Wie du mit wissenschaftlichen Publikationen Geld von der VG Wort erhältst

VG Wort Anleitung

Was ist die VG Wort?

Die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) ist ein Verein, der jährlich Tantiemen an seine Wahrnehmungsberechtigten (Autor:innen, Verlage) ausschüttet. Im Rahmen einer treuhänderischen Wahrnehmung kassiert der Verein Gelder von Quellen, die durch die Nutzung deiner Werke Geld verdienen. Verteilt werden die Einnahmen durch jährlich neu festgelegte Quoten.

Folglich kannst du für jede deiner wissenschaftlichen Publikationen, die gewisse Mindestanforderungen erfüllt, Geld von der VG Wort und somit ein passives Einkommen erhalten.

Wie du Wahrnehmungsberechtigte:r bei der VG Wort wirst

Das ist sowohl einfach als auch kostenlos. Jede:r kann sich als Autor:in bei der VG Wort anmelden. Hier geht’s zur Webseite.

Für die Anmeldung musst du einen Wahrnehmungsauftrag mit der VG Wort abschließen. Dieser beinhaltet, kurz gesagt, dass die VG Wort treuhänderisch Rechte und Wahrnehmungen für dich übernehmen darf.

Um den Wahrnehmungsauftrag auszufüllen, wirst du auf das Online-Portal “T.O.M.”(Texte online melden) geleitet. Hier musst du dich registrieren. Drucke nun alle Unterlagen aus (du musst sie sowieso per Post an die VG Wort schicken): die Checkliste, den Wahrnehmungsvertrag (zweimal), das Berufsgruppenformular für Autor:innen und den Inkassoauftrag für das Ausland (auch zweimal).

Durch deine Registrierung im T.O.M. sollten deine persönlichen Daten bereits im Wahrnehmungsvertrag enthalten sein. Dann musst du ihn nur noch mit Ort und Datum versehen und unterschreiben (beide Ausdrucke natürlich). Das gleiche gilt für den Inkassoauftrag. Hier fügst du jedoch zusätzlich bei Abschnitt (1) das Datum ein, an dem du den Wahrnehmungsauftrag unterschrieben hast. Im Normalfall sollten die Daten also identisch sein.

Keine Sorge wegen des Inkassoauftrages. Der gilt natürlich nicht, damit die VG Wort dir gegenüber einen Inkassoauftrag einleiten kann – wofür auch? Damit überträgst du der VG Wort nur zusätzliche treuhänderische Rechte für das Ausland. Also positiv für dich.

Auf dem Berufgruppenformular musst du dich für eine Berufsgruppe entscheiden. Wenn du hauptsächlich wissenschaftliche Publikationen melden möchtest, kreuzt du die Berufsgruppe 3 Autoren und Übersetzer von wissenschaftlicher und Fachliteratur an. Du kannst aber auch mehrere Berufsguppen auswählen, wenn diese auf dich zutreffen. Wenn du bei der Registrierung nur eine Berufsgruppe auswählen konntest, kreuze die weitere einfach auf deinem Ausdruck an.

Das wäre vorerst schon alles. Ab in die Post mit den Unterlagen und dann heißt es warten. Es kann einige Wochen (bis Monate) dauern, bis du von der VG Wort Antwort erhältst.

Wie du deine wissenschaftlichen Publikationen der VG Wort meldest und Geld erhältst

So meldest du deine wissenschaftliche Publikation

Zunächst ist wichtig, dass du Autor:in oder Herausgeber:in der wissenschaftlichen Publikation bist. Das gilt auch, wenn du Co-Autor:in bist. Hast du jedoch nur redaktionelle Arbeit bei der Publikation geleistet, kannst du sie nicht melden.

Deine Publikation muss im Jahr der Meldung oder in den beiden vorangegangenen Jahren erschienen sein.

Wissenschaftliche Publikation als Druckwerk

Im nächsten Schritt ist zu kären, ob deine Publikation als Druckwerk vorliegt:

  • Wissenschaftliches Fach- oder Sachbuch
  • Fachbeitrag in Büchern (mit einem Mindestumfang von zwei “Normseiten” (3 000 Zeichen im Druck))
  • Fachbeitrag in Fachzeitschriften (mit einem Mindestumfang von zwei “Normseiten” (3 000 Zeichen im Druck))
  • Lieferungen zu Loseblattsammlungen.

Wenn dem so ist, kannst du im T.O.M. unter dem Reiter Wissenschaft eine Meldung erstellen. Die Eingaben der Meldung sind selbsterklärend und unkompliziert.

Hier siehst du meine Meldung zu meiner Publikation in einer Fachzeitschrift:

Meldeschluss für die Hauptausschüttung und für den Bereich Wissenschaft ist der 31. Januar (Stand November 2022).

Wissenschaftliche Publikation als Internetpublikation

Du kannst deine Publikation als Internetpublikation melden, wenn diese als geschriebener, „stehender“ Text und in folgenden Formaten vorliegt:

  • HTML-Datei
  • XHTML-Datei
  • PDF
  • ePub.

Weitere Voraussetzung ist, dass dein Text mindestens 1 800 Zeichen inkl. Leerzeichen umfasst. Außerdem muss der Text im gemeldeten Kalenderjahr online abrufbar sein.

Hast du eine eigene Website, auf der du deine Publikation veröffentlicht hast? Dann kannst du den Text nur melden, wenn du dir vorher im T.O.M. sog. Zählmarken bestellt hast, die du deinem Text hinzugefügt hast. Hier ist bei der Meldung zusätzlich zu berücksichtigen, dass du neben den 1 800 Zeichen einen Mindestzugriff von 1 500 (Stand November 2022) erreicht hast, das bedeutet, 1 500 Personen müssen deinen Text auch gelesen haben. Die Anzahl der erforderlichen Zugriffe wird wie die Quoten jedes Jahr neu bekannt gegeben.

Jede Online-Publikation wird im T.O.M. im METIS-Bereich gemeldet. Hier wirst du am Anfang auch nach Zählmarken, Ort der Publikation etc. abgefragt. Also ebenfalls wieder selbsterklärend und unkompliziert.

Für den METIS-Bereich gibt es zwei Meldefristen (Stand November 2022):

Meldeschluss für die reguläre Ausschüttung, d. h. für Urheber:innen, ist der 31. Juli, für Texte, die im Vorjahr den Mindestzugriff erreicht haben.

Meldeschluss für die Sonderausschüttung, d. h. für Texte auf einer fremden Webseite ohne eingebaute Zählmarken, ist der 31. Januar, für Texte, die im Vorjahr online waren.

Ausschüttungen der Tantiemen durch die VG Wort

Die Hauptauschüttung der VG Wort erfolgt in der Regel Ende Juni/Anfang Juli bzw. Ende September/Anfang Oktober für METIS. Wie viel Geld du nun für deine Publikation bekommst, d. h. wie hoch die Quoten sind, wird jedes Jahr neu berechnet und mitgeteilt.

Im Jahr 2021 lag die Quote für die Urheber:innen einer wissenschaftlichen Publikation in einer Fachzeitschrift (Erscheinungsjahr 2020) bei 5,00 € pro Seite. Diese wird anteilig auf die Anzahl der beteiligten Autor:innen ausgezahlt.

Die Urheber:innen eines wissenschaftlichen Buches konnten sich über 2 000 € freuen.

Im Fachbereich METIS wurden Online-Publikationen, welche die oben beschriebenen Voraussetzungen erfüllten, im Jahr 2021 mit 45,00 € prämiert.

Die Sonderausschüttung erfolgt pauschal für eine festgelegte Anzahl an Texten. Bei 1 – 20 gemeldeten Texten wurden 2021 20,00 € ausgeschüttet, bei 21 – 60 Texten 60,00 €.

Eine Übersicht aller wichtigen Termine (Meldefristen, Ausschüttungen etc.) findest du hier. Zudem kannst du dir hier alle Quoten der letzten Jahre anschauen.

Steuererklärung?

Falls du es dir schon gedacht hast: JA, du musst die Tantiemen der VG Wort bei deiner jährlichen Steuererklärung angeben und zwar in der Anlage S (Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit).

Du bist nicht selbstständig, möchtest aber trotzdem von den Auszahlungen der VG Wort profitieren? Die einfachste Möglichkeit ist es, dich bei deinem Finanzamt als freiberufliche:r Autor:in für wissenschaftliche Texte im Rahmen der Kleinunternehmerregelung anzumelden.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner