Lektorat – Was ist das genau?

Lektorat

Du hast eine wissenschaftliche Arbeit, ein Manuskript oder einen Text für deinen Blog geschrieben und überlegst nun, ob sich der Text „gut anhört“. Liest er sich flüssig? Kommt er bei den Leser:innen an? Hast du alle wissenschaftlichen Formalien eingehalten? Ist der Text fachlich plausibel und ein roter Faden erkennbar? Sind alle Rechtschreib- und Grammatikfehler beseitigt?

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Je länger du an einem Text gefeilt hast, je öfter du ihn gelesen hast – du kommst an einen Punkt, an dem dir die kleinsten Fehler nicht mehr auffallen. Als eine Art Betriebsblindheit kann man das bezeichnen. Genau in solch einem Fall kannst du dich an ein Lektorat wenden. Denn je wichtiger der Text für dich ist, weil es z. B. um deine Abschlussnote geht oder du Kund:innen bzw. Leser:innen gewinnen möchtest, desto professioneller sollte auch dein Textstil sein.

Was bedeutet nun Lektorat? Laut Duden handelt sich um eine Abteilung eines Verlags/einer Agentur oder eigenständige Unternehmen (wie meins), in denen Lektorinnen und Lektoren beschäftigt sind. Lektorat bedeutet auch die Begutachtung eines Manuskripts, Buchs o. ä. durch eine Lektorin oder einen Lektor, also Personen, die sich auf die Optimierung von Texten spezialisiert haben.

Was beinhaltet ein Lektorat? Sprachliches vs. inhaltliches vs. wissenschaftliches Lektorat

Darum geht’s beim Lektorat

In den meisten Fällen umfasst ein Lektorat auch ein Korrektorat und deckt Fehler in der Orthografie, Interpunktion und Grammatik auf. Ein Lektor oder eine Lektorin überprüft und analysiert den von dir verfassten Text, er/sie ist sozusagen dein Probeleser bzw. deine Probeleserin. Das Ziel ist, Schwachstellen im Text aufzudecken und zu optimieren. Dabei wird der Textstil unter die Lupe genommen. Passt dieser zur Zielgruppe? Ein Blogartikel hat eine gänzlich andere als eine wissenschaftliche Arbeit. Entsprechend unterschiedlich sind die Texte aufgebaut, werden eher blumige, umgangssprachliche oder sachliche Formulierungen verwendet oder Formalien berücksichtigt.

Sprachliches Lektorat

Bei einem sprachlichen Lektorat begutachtet der Textprofi den Satzbau und die Satzlänge. Zu lange oder verschachtelte Sätze lesen sich nicht flüssig und können für die Leser:innen missverständlich bis gar nicht verständlich sein. Dein Textprofi macht dir Vorschläge zur Optimierung und /oder gibt Hinweise zu Kürzungsmöglichkeiten. Er/sie achtet darauf, dass Wörter nicht zu oft wiederholt werden und setzt Synonyme ein. Die Texte müssen logisch aufgebaut sein und einem roten Faden folgen. Für einen professionellen Eindruck müssen Abkürzungen und Schreibweisen einheitlich sein und die richtige Zeitform eingehalten werden.

Inhaltliches Lektorat

Ein inhaltliches Lektorat wird meist durch eine/n Fachlektor:in durchgeführt. Neben dem sprachlichen Ausdruck prüft diese/r zudem die inhaltliche Plausibilität deines Textes. Da ich Biologie studiert habe, biete ich z. B. ein Fachlektorat für biologische Texte an. Hier bringe ich das Fachwissen für einen entsprechenden Faktencheck mit. Ein Fachlektorat kann aber auch ein Buchlektorat sein. Hierbei schaut sich der Lektor bzw. die Lektorin u. a. den dramaturgischen Aufbau und die Ausarbeitung der Protagonisten an.

Wissenschaftliches Lektorat

Bei einem wissenschaftlichen Lektorat wird zusätzlich überprüft, ob Abbildungen und Tabellen korrekt bezeichnet sind und Zitierregeln beachtet werden. Wissenschaftliche Arbeiten unterliegen immer einem speziellen Aufbau. Es gilt, einem wissenschaftlichen Textstil zu folgen, sachlich und prägnant zu bleiben, Füllwörter zu vermeiden. Dabei darf der Lektor oder die Lektorin nicht in den Inhalt der Arbeit eingreifen. Hier ist ausschließlich ein sprachliches Lektorat erlaubt. Ein inhaltliches Lektorat oder gar Ghostwriting sind verboten.

Ist gendern auch ein Teil des Lektorats?

Gendern bedeutet, dass sich alle Geschlechter angesprochen fühlen und niemand benachteiligt wird. Wie du bestimmt schon festgestellt hast, sind die Texte meiner Website weitgehend gegendert. Findest du doch einmal das eine oder andere Wort in seiner rein maskulinen Form, ist dies keine Absicht.

Auf Wunsch des Kunden oder der Kundin ist das Gendern ein Teil des sprachlichen Lektorats. Bis heute (Stand Juni 2021) sind im amtlichen Regelwerk der deutschen Rechtschreibung noch keine einheitlichen Regeln zum Gendern festgelegt. Daher sollten sich Kund:in und Lektor:in vor Beginn des Lektorats abstimmen, nach welchen Regeln gegendert wird.

Dauer und Fehlergarantie eines Lektorats

Kurz und knapp: Ein professionell durchgeführtes Lektorat braucht Zeit. Hierbei kommt es selbstverständlich auf die gewünschte Form des Lektorats an. Die Art und Länge des Textes spielen eine Rolle, ebenso die Fehlerdichte. Manche großen Agenturen bieten sogenannte Express-Lektorate an, bei denen versprochen wird, eine wissenschaftliche Arbeit von z. B. 80 Normseiten innerhalb von 24 Stunden lektorieren zu können. Puh… Das als professionell und seriös zu bewerten, überlasse ich jedem selbst.

Hast du beim Lesen Fehler in meinem Text entdeckt? Ich hoffe nicht. Aber da sind wir wieder beim Thema Betriebsblindheit 😊 Außerdem – ein seriöser Lektor bzw. eine seriöse Lektorin wird dir niemals hundertprozentige Fehlerfreiheit garantieren. Es ist aber immer sein/ihr Ziel, deinen Text so perfekt wie möglich zu optimieren.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner